Unsere Leistungen

Erbenermittlung im In- und Ausland  

Erbenermittlung bedeutet vielfach mühsame Recherchearbeit in alten Kirchenbuchunterlagen, Standesamtregistern oder Archiven, Befragungen von Bekannten und Verwandten und erfordert umfangreiche Orts- und Quellenkenntnisse. Hierbei werden Urkunden und Nachweise beschafft, die für ein laufendes Nachlassverfahren benötigt werden. Weiterhin sind beglaubigte Dokumente und Personenstandsurkunden zu organisieren, um dafür zu sorgen, dass die von mir zu bearbeitende Nachlassache, ganz im Sinne der Erben, zum Abschluss gebracht wird und die Erben ihr Erbe schnellstmöglich antreten können.

Die Tätigkeit der Erbenermittlung besteht in der Informationsbeschaffung und in der Aufklärung von Sachverhalten und ist somit keine Rechtsberatung.

Nachlassauflösungen

Viele zukünftige Erben fühlen sich aus den unterschiedlichsten Gründen überfordert oder haben andere Beweggründe, den beweglichen Nachlass nicht selbst aufzulösen, da diese Tätigkeiten letztlich auch mit viel Arbeitsaufwand und körperlichen Einsatz einhergeht. Es beginnt mit der Inventarisierung zur Bewertung des aktiven Nachlasswertes, bis zur eventuellenVeräußerung, und zuletzt der Entsorgung. Überwiegend ist auch noch eine Wohnungsrenovierung zu organisieren. 

Hier erfolgt die komplette Dienstleistung aus einer Hand wobei ich meine langjährig erprobte Erfahrung für die Erben einbringe. 

Verwertung von Grundbesitz

Der ermittelte Erbe hat regelmäßig ein verständliches Interesse daran, daß sein Erbteil mit der größten Gewinnmaximierung an ihn ausgezahlt wird. Bei der Veräußerung von Grundbesitz ist Vertrauen, Kompetenz und Transparenz oberstes Gebot. Hierbei arbeite ich auf der Grundlage von Verkehrswertgutachten, vereidigten Sachverständigen sowie der bisherigen Erfahrung, und beachte dabei steuerliche Vor-und Nachteile.

Die Abwicklung beinhaltet die Erledigung sämtlicher Formalitäten bis zum Unterschriftsreifen notariellen Kaufvertrag.
 

.    

Erbauseinandersetzung

Eine Erbauseinandersetzung ist dann erforderlich, wenn mehrere Erben sich die Erbschaft teilen. Bis zur Auseinandersetzung bilden die Erben eine Erbengemeinschaft. Hier ist es wichtig, sämtliche Beteiligten umfassend über die tatsächlichen und rechtlichen Umstände, z.B. als Gemeinschaft für die Verbindlichkeiten zu haften, zu informieren. In einem weiteren Schritt wird versucht, auf Grundlage der gesamten Informationen, die verschiedenen Positionen in Einklang zu bringen, mit dem Ziel, eine gerichtliche Erbauseinandersetzung zu verhindern. 

Die hierzu nötige Rechtsberatung wird von der mit mir in partnerschaftlich-Kooperation stehenden Rechtsanwaltskanzlei  

vorgenommen, da mir als Dienstleister  die Rechtsberatung nach §1 des RBG untersagt ist. 

Testamentvollstreckungen

Die Testamentvollstreckung ist in §§ 2197-2228 BGB geregelt und ermöglicht dem Erblasser, über seinen Tod hinaus Einfluss zu nehmen.

Sie wird häufig gewünscht, um eine reibungslose Nachlassabwicklung zu gewährleisten, insbesondere dann, wenn Auseinandersetzungen zwischen mehreren Miterben erforderlich sind. Der Testamentvollstrecker fungiert dabei als eine Art Treuhänder, der solange eingesetzt wird, bis alle Punkte des Testaments abgearbeitet sind bzw das Erbe verteilt ist. Theoretisch können und dürfen Sie jeden zum Testamentvollstrecker bestimmen. Von der Ernennung eines Familienmitglieds ist dennoch abzuraten. Denn die Familie streitet sich bekanntlich gern ums Erbe.

Am besten benennen Sie eine Person, die weder erbt noch sonst irgend wie im Testament bedacht ist.

Klären Sie Ihr Anliegen mit der betreffenden Person auf jeden Fall schon zu Lebzeiten. Nur so können Sie sicher sein, ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Wenn Sie alles geklärt haben, können Sie die betreffende Person ganz unbürokratisch in Ihrem Testament ernennen. Ein gesonderter Vertrag ist nicht nötig.

 

Ausgleichung von Pflichtteils-und Vermächtnisansprüchen

Pflichtteilsansprüche sind vom Gesetzgeber geregelte Mindestansprüche bestimmter gesetzlicher Erben für den Fall, das diese aufgrund letztwilliger Verfügung von der Erbfolge ausgeschlossen sind. 

In diesen Fällen stellt sich häufig die Frage, ob jedenfalls ein gesetzlicher Mindestanspruch -der Anspruch auf den sogenannten Pflichtteil- zusteht. Der Pflichtteil besteht dabei in einem Geldanspruch, der gegen den Erben gerichtet ist.

Die Tätigkeit in der Durchsetzung von Pflichtteilsansprüchen liegt in der Ermittlung der Pflichtteilsquote, Bewertung des Nachlassvermögens, Berücksichtigung lebzeitiger Schenkungen und Durchsetzung des Auskunfts- und Zahlungsanspruchs gegen den Erben. 

Ebenso erfolgt die Durchsetzung eines Vermächtnisanspruchs gegenüber dem Beschwerten.

Erledigung sämtlicher Formalitäten

Es wäre zu mühsam sämtliche Tätigkeiten im einzelnen hier aufzuführen. 

Formell beginnt es mit der Erbscheinbeantragung , Kündigungen von Versicherungen und Wohnraum, Abmeldungen bei Ämtern und vieles mehr.

Der gesamte Arbeitsaufwand läßt sich erst nach dem Erbfall feststellen.

Gerne bin ich bereit, nach einer Auftragserteilung, Ihnen die einzelnen Formalien aufzuzeigen.

Hinweis

Aus gesetzlichen Gründen erfolgt keine rechtliche Beratung; diese Dienstleistung erfolgt in Abstimmung bei meiner partnerschaftlich in Kooperation stehender Rechtsanwaltkanzlei oder eines Anwalts Ihres Vertrauens.